Auf schwarzen und weissen Tasten I: Jonathan Plowright

Samstag, 10. Januar 2015
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Joanthan Plowright - Piano

Programm:
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) / Ferruccio Busoni (1866 – 1924)
2 Choralvorspiele
    „Nun komm, der Heiden Heiland“ BWV 659
    „Ich ruf´ zu Dir, Herr Jesu Christ“ BWV 639

Johannes Brahms (1833 – 1897)
6 Klavierstücke op. 118 (1893)
    Intermezzo: Allegro non assai, ma molto appassionato
    Intermezzo: Andante teneramente
    Ballade: Allegro energico
    Intermezzo: Allegretto un poco agitato
    Romanze: Andante
    Intermezzo: Largo e mesto

Franz Liszt (1811 – 1886)
Aus: Harmonies poétiques et religieuses Funérailles (1849)

Pause

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Variationen über ein ungarisches Lied D-Dur op. 21, 2 (1853)

Robert Schumann (1810 – 1856)
Carnaval op. 9 (1833 - 1835)
1. Préambule, 2. Pierrot, 3. Arlequin, 4. Valse noble, 5. Eusebius, 6. Florestan,
7. Coquette, 8. Réplique (Sphinxes), 9. Papillons, 10. ASCH-SCHA (Lettres dansantes), 11. Chiarina, 12. Chopin, 13. Estrella, 14. Reconnaissance, 15. Pantalon et Colombine, 16. Valse allemande, 17. Intermezzo: Paganini, 18. Aveu, 19. Promenade, 20. Pause, 21. Marche des “Davidsbündler” contre les Philistins

Den Anfang macht der 1959 geborene Brite Jonathan Plowright, der sich nach 2007 zum zweiten Mal im Sendesaal präsentieren wird. Plowright ist einer der englischen Spitzenkünstler am Klavier und wurde vom Magazin Gramophone sogar als „einer der besten lebenden Pianisten“ bezeichnet. Plowright konzertiert weltweit und hat schon etliche CDs für das britische Label Hyperion produziert, die mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem Diapason d´Or und anderen bedeutenden Preisen ausgezeichnet wurden. Der Pianist ist einer der wichtigsten Spezialisten für die polnische Klaviermusik, doch mit seinem aktuellen Aufnahmeprojekt widmet er sich dem pianistischen Gesamtwerk von Johannes Brahms.

Auf schwarzen und weissen Tasten I: Jonathan Plowright