Renaud Garcia-Fons Revoir Paris

Donnerstag, 24. August 2017
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Revoir Paris
Renaud García-Fons
- Kontrabass 
Stephan Caracci - Vibraphon, Perkussion
David Ventitucci - Akkordeon

„Das gibt es nicht gar zu oft, dass einem nach wenigen Tönen schon das Herz aufgeht und dieses Gefühl anhält – je länger, je lieber.“ (Jazzthing über “Silk Moon”)

Der „Paganini des Kontrabass“, Renaud García-Fons, zählt zu den außergewöhnlichsten Musikern der Jazz- und Weltmusikszene. Als einer der virtuosesten Kontrabassisten der Gegenwart übertrifft der Franzose „auf dem Fünfsaiter […] alles, was im Jazz bis dato […] möglich schien“ (Jazz-Lexikon 2002).
Er verfügt auch in höchsten Lagen über eine perfekte Intonation: Sein Anspruch, im Grunde „auf dem Bass singen” zu wollen, ließ ihn eine beispiellose Virtuosität erlangen und zur Weltspitze aufsteigen. Ein herkömmlicher Kontrabass genügte seinen Ansprüchen hierfür bald nicht mehr: „Schon früh fügte ich eine hohe fünfte Saite hinzu um den Tonumfang zu vervollständigen“, erläutert der Ausnahmemusiker. Seine musikalische Suche ließ ihn immer mit neuen Klängen experimentieren. Die Karriere in der internationalen Szene bildet den Boden für seine eigenen Kreationen, in denen er die „unüberwindlichen Grenzen“ der verschiedenartigen Musik überwindet. Von syrischer Musik über den Flamenco und andalusische Weltmusik nimmt García-Fons Strömungen der verschiedensten Richtungen in sich auf und kehrt dabei doch immer wieder zum Jazz zurück: „Meine Einflüsse erstrecken sich von diversen Richtungen traditioneller Musik bis zur Klassik. Ich habe das tiefe Empfinden, dass es nur eine Musik gibt. Die Musik ist wie ein Diamant und jede ihrer Facetten nur eine andere Brechung des Lichtes in diesem Stein.“    


2009 wurde er mit dem Solo Performing Award der International Society of Bassists (USA) ausgezeichnet, 2010 erhielt er den deutschen Echo Jazz-Preis in der Kategorie Bester Internationaler Instrumentalist (Kategorie Kontrabass) für sein Album „La Línea del Sur“. Daneben veröffentlichte er seit 1992 zwölf Alben, zuletzt „Beyond the Double Bass” (2013) und „Silk Moon“ (2014).
Letzteres nahm Renaud Garcìa-Fons gemeinsam mit dem Streichlautenspieler Derya Türkan auf. Ein kongeniales Duo, das eine „leidenschaftliche, imaginäre Folklore zwischen Bosporus und Mittelmeer“ (Badische Zeitung) erschafft.

Mit seinem neuestes Projekt besinnt er sich jedoch zurück auf seinen eigenen Wurzeln: Mit David Ventucci (Akkordeon) und Stephan Caracci (Vibraphon und Drums) schafft er mit „Revoir Paris“ eine tiefempfundene Hommage an seine Heimatstadt. „Revoir Paris“ ist García-Fons ganz persönliche Ode an das Paris, das er liebt, das Paris der Träume, voller musikalischer Einflüsse des französischen Chansons, des Gypsy-Jazz, der großen französischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, aber auch dem Schmelztiegel zahlreicher Kulturen. All seine musikalischen Reisen durch die Welt führen ihn zurück zu dem enormen Reichtum und Vielfalt der Musik seiner Heimatstadt, dem einzigartigen Kontrast von Alt und Neu, was sich doch vereint. Eine traumhafte, gefühlvolle Reise, bei der wir Renaud García-Fons ganz persönlich begleiten dürfen…


Renaud Garcia-Fons Revoir Paris