Chloe Charles und Aly Tadros

Mittwoch, 29. März 2017
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Chloe Charles - Gitarre, Gesang
Aly Tadros - Gitarre, Gesang
Robert Herrman - Piano

Chloe Charles nimmt Hörer mit auf eine musikalische Reise, bei der organisch Einflüsse aus Pop, Jazz, Folk, Soul und auch klassischer Musik miteinander verwoben werden jenseits aller Genregrenzen. Chloe wuchs in einem sehr unkonventionellen  Milieu in den Wäldern der Oak Ridges Moraine bei ihrem künstlerischen Großvater und den liederschreibenden Frauen der Familie. Es ist kein Wunder, dass sie in ihrer Arbeit immer wieder Grenzen musikalischer Konventionen ebenso überwindet wie die Erwartungen der Leute.
Ihr Auftritt bei der jazzahead! Overseas Night 2013  war eine Initialzündung für die europäische Präsenz der charismatischen singersongwriterin. Chloes Gesang wird gern verglichen mit der schwülen Haltung von Billie Holiday, der Intensität von Adele, der Rauheit von Amy Winehouse und dem Mut zum Unsinn von Björk. 2012 erschien die erste CD Break The Balance. Ihre zweite CD With Blindfolds On hat sie 2015 in Toronto und Berlin (im legendären Funkhaus an der Nalepastr.) aufgenommen und über Crowdfunding finanziert. Mit ihrem Song Black & White, in dem sie den Tod ihres Vaters verarbeitet, gewann sie 2014 den Großen Preis des John Lennon Songwriting Contest.

Für die in Texas geborene und in New York lebende singer-sogwriterin Aly Tadros ist das Schreiben von Liedern ein Vehikel für das Reisen. Mit 17 nahm sie ihre Gitarre und haute aus ihrer Heimatstadt Laredo/Texas ab in die Türkei. Mit 21 hatte sie bereits zwischen 4 Kontinenten gelebt und verließ die Schule um sich ganz der Musik zu widmen. Nach ihrer ersten Show in Joe’s Pub nannte die Village Voice ihren Auftritt „eine der besten Live Shows, die man in New York finden kann.“ Nach 8 Jahren mit über 900 Konzerten bringt sie mit Hungry Ghost 2016 ihr drittes Album heraus, das sich freimütig und offen mit Kämpfen auseinandersetzt, mit Songs die ihre Inspiration beziehen aus der Überwindung von Alkoholismus, dem Tod ihres Vaters und natürlich aus Beziehungen. Mit ihrer erfrischenden Art findet Tadros kritische Anerkennung in den großen Zeitschriften wie American Songwriter, Interview Magazine, Village Voice u.a. Ihre ägyptischen Wurzeln gepaart mit Ihrer tiefen Liebe zu lateinamerikanischer und mediterraner Musik geben ihr eine sehr spezielle Bühnenpräsenz. Auch Aly Tadros war bereits in Bremen zu erleben, und zwar bei einem Songs & Whisper-Circuit im April 2016.

Chloe Charles und Aly Tadros