Auf schwarzen und weissen Tasten III: Boris Giltburg

Samstag, 20. Januar 2018
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Auf schwarzen und weißen Tasten III:
Boris Giltburg
- Klavier

Programm:
Franz Liszt (1811 – 1886)
Études d´exécution transcendante (Auswahl, genaue Titel kommen noch) (1851)

Sergej Rachmaninow
(1873 – 1943)
9 Études-tableaux op. 39 (1917)
-    Nr. 1 c-moll: Allegro agitato
-    Nr. 2 a-moll: Lento assai
-    Nr. 3 fis-moll: Allegro molto
-    Nr. 4 h-moll: Allegro assai
-    Nr. 5 es-moll: Appassionato
-    Nr. 6 a-moll: Allegro
-    Nr. 7 c-moll: Lento
-    Nr. 8 d-moll: Allegro moderato
-    Nr. 9 D-Dur: Allegro moderato


Der 1984 in Moskau geborene Israeli Boris Giltburg bestreitet das Finale des kleinen Festivals. Er ist einer der führenden Pianisten seiner Generation. Schon vor dem Gewinn des sehr renommierten Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel 2013 war Giltburg als pianistische Ausnahmebegabung bekannt. Seit Jahren spielt er mit renommierten Klangkörpern wie dem London Philharmonic Orchestra, dem Philharmonia Orchestra, dem Israel Philharmonic Orchestra oder dem NHK Symphony Orchestra. Was deutsche Orchester betrifft, stehen nach Auftritten mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem HR-Sinfonieorchester u.a. Debüts mit dem WDR Sinfonieorchester Köln unter Jukka-Pekka Saraste und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvi bevor. Giltburg hat schon zahlreiche preisgekrönte CDs mit Musik von Beethoven, Schumann, Rachmaninow, Prokofiev oder Schostakowitsch aufgenommen. In Bremen wird der Pianist ein kühnes und forderndes Etüden-Programm spielen.