Uli Beckerhoff Quartett und Gäste

Mittwoch, 06. Dezember 2017
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Uli Beckerhoff Quartett
Uli Beckerhoff 
-  Trompete, Flügelhorn
Richard Brenner   - Piano
Moritz Götzen   - Bass
Niklas Walter - Schlagzeug
...und als Gäste:
Norma Winstone - Gesang
Matthias Nadolny - Tenorsax
Peter Weiss - Schlagzeug
Henning Berg - Posaune und
Glauco Venier
- Piano

Manchmal wird Wikipedia tatsächlich dem eigenen Anspruch gerecht, die Enzyklopädie des 3. Milleniums zu sein. „Uli Beckerhoff gilt als virtuoser Trompeter mit einem außergewöhnlichen Tonumfang und interessantem Sound“, steht dort geschrieben – lexikalisch korrekt, nur halt ein bisschen blutleer. Ganz anders als die Musik, welche Beckerhoff auf die Bühne bringt und für die er sich mit einem Trio blutjunger Virtuosen umgibt. Dem Münsteraner, der schon 1966 und 1967 die ersten Preise als Jazztrompeter entgegennahm, ist damit Rares gelungen: Er spielt modernen, risikofreudigen, überraschenden Jazz, ohne dabei jemals zum Ideologen zu werden. Dafür allerdings spricht natürlich auch seine Karriere, denn wer mit so illustren wie unterschiedlichen Kollegen wie John Abercrombie, Albert Mangelsdorff, , Marilyn Mazur, Volker Kriegel, Arild Andersen,John Taylor oder Norma Winstone musizierte, hat sich in keinem formatierten Umfeld eingemauert, der ist vielmehr auf ständiger und neugieriger Suche.
Der Journalist Stefan Pieper beschrieb den Reiz eines Konzertes des Uli Beckerhoff Quartetts mit schönen Worten: „Gereifter Jazz, der sich auf Erfahrungen bauend eine hellwache Gegenwart zaubert. Uli Beckerhoff musiziert auf der Trompete und dem Flügelhorn sehr wandlungsfähig und auch dezidiert lyrisch inmitten der jungen Truppe, die sich von soviel charismatischer Ausstrahlung gerne anstecken lässt. Schön, wie selbstverständlich dies Generationen-übergreifend stattfindet.“
Bevor Uli Beckerhoff am heutigen Nikolaustage seinen 70. Geburtstag feiert, wird er mit seinem Quartett auf Tour gewesen sein.  Das werden gute Tage für junge, musikbegeisterte Menschen, die hier ihre Furcht davor verlieren können, sich irgendwann von einem wie die Kuh im Morast steckengebliebenen Jazz abwenden zu müssen, der redundant und ohne Witz alte Strickmuster rezitiert. Es geht nämlich auch anders. So wie bei Uli Beckerhoff und seinen famosen drei Mitmusikern - zu denen heute noch diverse Freunde zum Gratulieren kommen.