jazzahead clubnight: ORLANDOviols

Samstag, 21. April 2018
Kasse 20:00, Beginn 21:00 Uhr

"Harmony of the Spheres"  - Alte Thesen begegnen neuesten Technologien

ORLANDOviols
Frauke Hess, Júlia Vető, Marthe Perl, Claas Harders, Giso Grimm
-  Viole da Gamba
spielen Werke von Palestrina, Mr. Picforth, J.S. Bach, John Cage, Arvo Pärt, Steve Reich

ORLANDOviols schreiben zu ihrem Projekt:
"Die Bewegungen der Himmelskörper hatten seit Anbeginn eine besondere Faszination auf die Menschheit ausgestrahlt. Astronomen und Philosophen der Renaissance studierten sorgfältig die Planetenbahnen; in ihrem Weltmodell sahen sie Sonne, Mond sowie die fünf damals bekannten
 Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn in einer universellen Harmonie, der „Harmony of the Spheres“. In Kunst und Architektur wurde daraus eine besondere Zahlenästhetik entwickelt.

 Mathematische und astronomische Gesetzmäßigkeiten inspirierten auch Komponisten seit der Renaissance dazu, die Bewegung der Gestirne in ihren Werken zu versinnbildlichen. 


In unserer Aufführung projizieren wir musikalische Konzepte in die räumliche Dimension. Dabei verwenden wir ein 15-kanaliges Lautsprechersystem und Echtzeit-Signalverarbeitung. Es werden Werke von Komponisten des 16. Jahrhunderts, Johann Sebastian Bach bis hin zum 20. Jahrhundert, zu Steve Reich und John Cage gespielt. Die musikalischen Konzepte werden durch eine Lichtinstallation unterstützt. Die Audio-Signalverarbeitung wurde sorgfältig auf den filigranen Klang der historischen Instrumente abgestimmt, um dem Publikum eine einmalige Konzerterfahrung zu bieten."

Die fünf Gambenspieler von ORLANDOviols sind sämtlich aus der Gambenklasse von Hille Perl an der Bremer Hochschule für Künste hervorgegangen und betätigen sich zudem u.a. als Forscher in der Hörakustik.

jazzahead clubnight: ORLANDOviols