Klavierabend: Florian Heinisch

Freitag, 15. Juni 2018
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Bartók - Ligeti - Corbett: Gegenseitige Inspirationen
Gesprächskonzert mit Florian Heinisch und György Ligetis Schüler Sidney Corbett


Florian Heinisch - Klavier

Sidney Corbett (geb. 1960): Postscript (to an unsent letter) (2015)
Florian Heinisch gewidmet

György Ligeti (1923-2006): Musica ricercata (1951-1953)
I. Sostenuto - Misurato - Prestissimo
II. Mesto, rigido e cerimoniale
III. Allegro con spirito
IV. Tempo de Valse
V. Rubato. Lamentoso
VI. Allegro molto capriccioso
VII. Cantabile, molto legato
VIII. Vivace. Energico musica
IX. Adagio. Mesto - Allegro maestoso (Béla Bartók in Memoriam)
X. Vivace. Capriccioso
XI. Andante misurato e tranquillo (Omaggio a Girlamo Frescobaldi)

Béla Bartók (1881-1945): Sonate für Klavier Sz. 80 (1926)
1. Allegro moderato
2. Sostenuto e pesante
3. Allegro molto

Sidney Corbett
Uraufführung eines neuen Werks in Anlehnung an die Klaviersonate Bartóks

György Ligeti: Aus Études pour piano, Deuxième Livre (1988-1994):
Etüde Nr. 11 "En Suspense"

Sidney Corbett
Valentine 11: That's all, goodbye (In Memoriam György Ligeti) (2007)
Valentine 13: Die Liebe der Steine (In Memoriam Heiner Müller) (2008)
Valentine 14: Dignity died in Detroit (In Memoriam Rosa Parks) (2009)

György Ligeti: Aus Études pour piano, Deuxième Livre (1988-1994)
Etüde Nr. 13 "L'escalier du diable"

Florian Heinisch hat eine besondere Beziehung zum Sendessaal Bremen. 2016 nahm er dort seine Debut-CD "Postscript" mit Werken von Sidney Corbett auf. Nun wird er Corbetts Kompositionen Werken von Ligeti gegenüberstellen. Im Zentrum steht dabei die Klaviersonate Bartóks, dessen Tonsprache Ligeti sehr inspiriert hat. Umso erfreulicher ist es, dass sich Corbett dazu bereit erklärt hat, ein neues Stück für dieses Konzert zu schreiben, welches sich wiederum mit den Klängen Bartóks beschäftigt. Abgerundet werden wird das Konzert mit exklusiven Einblicken Corbetts in den Kompostionsunterricht von Ligeti.