jazzahead Festival: Tomasz Stanko

Dienstag, 17. April 2018
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Tomasz Stańko: The Solitude of Sounds

Tomasz Stańko
– Trompete und Tapes des Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks


Tomasz Sikorski – Solitude of Sounds (1975)
Tomasz Stańko – Serial I (1985)
Eugeniusz Rudnik – Nokturn (1975)

Im Rahmen des jazzahead!-Festivals tritt eine der wenigen Legenden der polnischen Jazzszene im Sendesaal auf: der Trompeter Tomasz Stańko. Er gehörte schon in den frühen 60er Jahren zur Keimzelle einer anderen Legende: des Pianisten und Komponisten Kristof Komeda (der durch seine Filmmusiken für Roman Polanski berühmt wurde). Mit seinem eigenen wegweisenden Quintett nahm er bereits 1975 für ECM Balladyna  auf. Freelectronic war eines seiner Projekte in den 80er Jahren, in denen er auch mit dem Experimentalstudio des polnischen Rundfunks zusammenarbeitete. Aus dieser Zeit stammt das Programm des heutigen Abends, eine Widmung und Erinnerung an die Zeit analoger Elektronik, die sich ganz aus dem Gegensatz vorgefertigter elektronischer „Maschinenmusik“ und freier Improvisation speiste.

In Kooperation mit jazzahead! und dem Adam Miskiewicz Institut