Auf schwarzen und weissen Tasten III: Kotaro Fukuma

Samstag, 19. Januar 2019
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Auf schwarzen und weißen Tasten III
Kotaro Fukuma
- Klavier

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart
(1756 – 91)
Sonate D-Dur KV 576 (1789)

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Sonate c-moll op. 111 (1821/22)

Michail Glinka (1804 – 1857) / Mili Balakirev (1837 – 1910)
„Die Lerche“ (1840)

Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) / Mikhail Pletnev (* 1957)
Aus der Konzertsuite zum Ballett "Der Nussknacker“ op. 71 a

Erik Satie (1866 – 1925) / Kotaro Fukuma (* 1982)
„Je te veux“ (1897)

Friedrich Smetana (1824 – 1884) / Kotaro Fukuma (*1982)
„Die Moldau“ (1874)


Das Finale des kleinen Festivals bestreitet der 1982 in Tokio geborene Kotaro Fukuma. Fukuma ist ein Virtuose höchsten Grades, der vom bekannten englischen Kritiker Jeremy Nicholas mit Koryphäen wie Jorge Bolet, Marc-André Hamelin oder Josef Lhévinne verglichen wurde. Nach seinem Studium in Paris und Berlin und dem Gewinn bedeutender Wettbewerbe ist Kotaro Fukuma als Konzertpianist weltweit unterwegs. Zu seinen Partnern gehören dabei das Cleveland Orchestra, das Israel Philharmonic Orchestra oder das NHK Symphony Orchestra. Kotaro Fukuma gab Konzerte in der Carnegie Hall, der Berliner Philharmonie, dem Leipziger Gewandhaus oder der Suntory Hall in Tokio. Gut ein Dutzend CDs mit Klaviermusik von Mozart bis Debussy und Albéniz hat der Japaner bisher aufgenommen. Kotaro Fukuma bewegt sich als „composer-pianist“ in der Tradition der großen Virtuosen des goldenen Klavierzeitalters und spielt in seinen Konzerten immer wieder auch eigene Arrangements. In Bremen wird er Sonaten von Mozart und Beethoven vorstellen, dazu Bearbeitungen nach Originalen von Glinka, Tschaikowsky und Satie. Den krönenden Abschluss des Festivals wird Fukumas eigene und höchst spektakuläre Bearbeitung von Friedrich Smetanas berühmter „Moldau“ bilden.


Biografie Kotaro Fukuma
Kotaro Fukuma
, geboren 1982 in Tokio, begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierunterricht und erhielt viele hohe Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben in Santander, Tel Aviv, Helsinki und Salt Lake City. Im Alter von 20 Jahren gewann er den ersten Preis und den Chopin Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Cleveland 2003. Seither hat sich seine Konzertlaufbahn auf fünf Kontinenten etabliert.
Er tritt in wichtigen Konzerthäusern auf wie zum Beispiel Carnegie Hall und Lincoln Center in New York, Wigmore Hall in London, Philharmonie und Konzerthaus in Berlin, Gasteig in München, Gewandhaus zu Leipzig, Salle Gaveau in Paris, Victoria Hall in Genf, Suntory Hall und Opera City in Tokio.
Neben seiner solistischen Arbeit musiziert Kotaro Fukuma mit namhaften Orchestern, wie dem Cleveland Orchestra, der Moskauer Philharmonie, dem Finnischen Rundfunk Sinfonie Orchester, dem Israel Philharmonic Orchestra, der Dresdner Philharmonie, dem Royal Philharmonic Orchestra Galicia, der Japan Philharmonic und dem NHK Symphony Orchestra unter der Leitung solcher Dirigenten wie Yuri Simonov, Asher Fisch, Rafael Frühbeck de Burgos, Hannu Lintu und Franois-Xavier Roth.
Kotaro Fukuma veröffentlichte bisher zwölf Alben mit Klavierwerken u. a. von Mozart, Beethoven, Schumann, Chopin, Liszt, Debussy oder Albéniz. Er studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris, an der Universität der Künste Berlin und an der Internationalen Piano Akademie am Comer See in Italien. Während seiner gesamten Studienzeit nahm er an zahlreichen Meisterkursen teil bei renommierten Pianisten wie Leon Fleisher, Mitsuko Uchida, Richard Goode, Alicia de Larrocha, Maria Joao Pires, Andreas Staier und Aldo Ciccolini.